Unsinn und Verstand

… was auch immer

Sonst nur nachts

Nachtigall, du singst?
weil Sehnsucht nicht schweigen mag
deinesgleichen hört dich
auch am hellen Tag

Unter Pappeln

Als würde dort oben
eine Kissenschlacht toben
Flausch schwebt zu Boden

Weibliche und männliche Blüten
wenn Wind hindurch stiebt
befruchten sie sich

Fehl am Platz

Straßenlaterne
raubt das Licht der Sterne

Spinne an der Wand
schwarze Beine wie gebannt

Ich im Gästebett
schau befremdet drüber weg

Zuhause

Leuchtender Lack
Vertieft in Unsinniges
Nägel lackieren
Draußen prasselt der Regen
Schleudert die Waschmaschine?
Morgen ist Montag

Destination

Was kann ich schreiben?
Flüchtige Wolken treiben
wohin nur, wohin?
Sieh’ die Wildgänse fliegen
in eindeutiger Richtung

Fisch-Gründe

Ein Fisch spricht rückwärts
nur so zur Unterhaltung
denn der Tag ist lang

Ein Fisch schwimmt rückwärts
weil nichts dagegen spricht
im Aquarium

Nur Wasser

Meine Gesellschaft
leere Flasche, leerer Stuhl
draußen rauschen Geräusche
Worauf warte ich? Steh’ auf!
Heiße den Regen willkommen

Verworfen

Ein vager Entwurf
ausradiert an den Rändern
lichthell auf Pastell
so malt sich der Morgenmond
bis eine Wolke das Bild zerknüllt

Eismond

Da steh’ ich frierend
im Schauer weißen Mondlichts
eiskalt erwischt
Sein blankes volles Antlitz
blickt direkt mir in’s Gesicht

Statt auf dem Tisch

Herz Sieben sah ich
im Straßenschmutz liegen
zum Glück kein Pik-Ass
Verloren oder ausgespielt
mein Trumpf war’s nicht