Unsinn und Verstand

… was auch immer

Frühlingserwachen

Es klopft
die Tür steht offen
Regentropfen
ein Vogel quietscht
es grinst die namenlose Kissenkatze
neben ihr hockt Puba, der Plüschpandabär
Das Zimmer gähnt
menschenleer

Bühne der Nacht

Vollkommen furchtlos
im Rampenlicht des Mondes
Auftritt der Träume

Mitte Februar

Katze am Fenster
Spatzen paaren sich im Busch
der einen Verdruss
die anderen getrieben
Liebesgruß mit Zuckerguss
am Vierzehnten schrieben

Etwas

Siehe der Halbmond!
Soll das etwa alles sein?
Ja sieh’ nur, wie schön

Début

Nächtliche Freiheit
Licht an – la nuit liberté
Un leçon français

Kleiner Mut

Ausflüchte – Maus flüchtet
zahnloser Tiger richtet
groß sich auf
Aus die Maus

Drittel faktisch

Quergedanke
unbequem
Konsequenzen
unbesehen
Suppe kalt
Lass sie stehen

Viersilbige Pläne

Laute lesen
Umlaut jäten
Säge pflegen
Umweg fegen

Außer Haus

Still ißt’s sich am Tisch
gegenüber Kerzenlicht
kein Mädchengesicht

Zwei Zahnbürsten im Glas
die eine unberührt
die andere nass

Im Verzug

Schau’ mal nach oben
ein Urteil scheint zu fallen
senke nicht den Blick
Mond steht über’m Amtsgericht
Letze Mahnung zum Gedicht