Unsinn und Verstand

… was auch immer

Zeitgleich

Das ist unmöglich
ich möchte Regen hören
und den Mond sehen

Vögel verstummen
wenn ich nicht alleine bin
das ist schon möglich

Biester der Nacht

Da war dieses Biest
biss mich, stieß, nicht locker ließ
bis ich erwachte
einschlief und träumend dachte
komm’ du nur, ich mach’ dich platt

Fensterperspektive

Schält sich allmählich
aus feinem Schleiergespinst
zu schmaler Gestalt
durch’s Dunkle an’s Licht gebracht
geklärter Mond gerahmt

Eins und alles

Die Linde duftet
ein einziger Gedanke
wie Linden duften

Tausend Gedanken
welken wenn die Blüte blüht
tausend Gedanken
fallen wenn die Blüte welkt

Flügge

Im Sturzflug zum Nest
zwei jungen Mauersegler
drehen blitzschnell ab
Flügelschläge, freier Schrei
jagen sich, doch nie zurück

Unbeantwortete Frage

So, jetzt schrei’
Verzeihung, was? Schreib’! Was?
Wie bitte heißt das

Koinzidenz

Zwei Tauben
turteln
nicht

Die eine
fliegt
alleine

Um nichts

Fliegt ein Fetzchen Papier
flüchtig kryptisch bekritzelt
in den Wind geschrieben

Sonst nur nachts

Nachtigall, du singst?
weil Sehnsucht nicht schweigen mag
deinesgleichen hört dich
auch am hellen Tag

Unter Pappeln

Als würde dort oben
eine Kissenschlacht toben
Flausch schwebt zu Boden

Weibliche und männliche Blüten
wenn Wind hindurch stiebt
befruchten sie sich