Unsinn und Verstand

… was auch immer

Category: Gedanken

Kaffeepause

Dort, wo ich nicht bin
neigt sich weiß über den Fluss
duftender Jasmin

Hier, wo ich sein muss
beugt sich jeder der Arbeit
nur Zeit fließt dahin

Auf der Insel

Du bist in der Stadt
unter dem selben Himmel
nichts ahnend von ihm

Schwarz und hell zugleich
umhüllt mich sein Gewölbe
Sterne leuchten mir

Der kurze Tag

Eiszapfen tropfen
Dachlawine – Sommerzeit
Eine Stunde schmilzt

Wie Gedanken

So träge und grau
sich die Wolken bewegen
dahin ohne Form

Das Fenster zur Straße

Trügt mich mein Auge
durch ungeputzte Scheiben?

Oder ist er blau
– der Mann dort unten

Und heute auch der Himmel
am frühen Morgen

Zwecklos schön

Die Rose vergaß
bewusst, nebenbei gesagt
den Valentinstag

Die Beilage

Ein leises Rascheln
schöner Baum mit Blick auf’s Meer
Sonnenuntergang

Zur nächsten Seite
wohin führt mich die Reise?
Durch Zeitungspapier

Nach mir

Eine kleine Spur
werde ich hinterlassen
wie der Spatz im Schnee

Nichts schwarz auf weiß

Zeit rennt – ich hinke
leeren Zeilen hinterher
Bleistift als Krücke

Graues Gekrakel
knallbunter Sternenhimmel
Das war’s dieses Jahr

Stapfen

Wie die Menschen sind
so ihre Spuren im Schnee
tief, flach, groß und klein